Bericht vom VV-Treffen

Der Turngau steht vor einer prekär werdenden Situation

Der TV Schwenningen war kürzlich unter seinem Vorsitzenden und Turngau-Präsidiumsmitglied Jürgen Kathofer Gastgeber der Vereinsvertretertagung vom Turngau Zollern-Schalksburg. Diese Tagung war mit den Vertretern aus 19 Vereinen gut besucht. Die Hauptthemen waren die Verleihung des Prädikats Pluspunkt Gesundheit, sowie ein Referat von dem STB-Mitglied Kurt Knirsch über die Entwicklungsstadien der Kinder. Beim Punkt Mitarbeitergewinnung für den Turngau gab es keinen Erfolg, außer dass es beim nächsten Gauturntag, der am 12. Februar 2016 in der Harmonie in Geislingen veranstaltet wird, einen neuen Turngau-Präsidenten geben wird.   

Zu Beginn der Tagung hatte Präsidiumsmitglied Freizeit- und Gesundheitssport, Brigitte Kallenbach, die angenehme Aufgabe zwei geprüften Übungsleiterinnen, die in dem Gesundheitssport „Rücken aktiv“ die entsprechenden Qualitätsanforderungen der Prävention erworben haben, die Urkunden mit dem Prädikat „Pluspunkt Gesundheit“ vom STB zu überreichen. Diese Prädikate bekamen Gabi Bitzer, vertreten von Carina Neumann, vom TB Tailfingen, sowie Gabi Luppold vom SV Rosenfeld (nicht anwesend) verliehen.

Recht interessant und lehrreich gestaltete Kurt Knirsch seinen Vortrag über die Entwicklung von Kindern ab dem neunten Monat bis hin zur Pubertät. Dabei ging es hauptsächlich um die koordinative und die konditionellen Fähigkeiten, die Orientierungs- und Gleichgewichts-, sowie die Differenzierungs- Rhythmus- und Reaktionsfähigkeiten in den einzelnen Altersphasen. Dabei haben auch die erfahrenen Übungsleiter einiges für die Anwendung im Übungsbetrieb neu dazu gelernt. Für diesen aufschlussreichen Vortrag sprach der Vertreter der Vereinsvorstände Jürgen Kathofer dem Referenten Kurt Knirsch seinen herzlichen Dank aus und überreichte ihm ein Weinpräsent.

Vom Turngaupräsidiumsmitglied Finanzen, Hendrik Rohm, sind die Veranstaltungs- und Lehrgangstermine für dieses Jahr und für 2016, die noch offen und zu vergeben sind, angesprochen worden. Dabei stellte sich heraus, dass für viele Veranstaltungen keine Ausrichter vorhanden sind und es nur einzelne Zusagen für die Übernahme von turnerischen Veranstaltungen gegeben hat. Hendrik Rohm wies ebenso auf eine prekär werdende Situation, die sich ab dem Gauturntag 2016 ergeben wird, hin. Trotzdem, dass ein Kandidat für das Amt des Turngaupräsidenten gefunden worden ist, werden gleich drei Präsidiumsmitglieder ihre Ämter abgeben. Dies sind die Positionen Bildung, Wettkampfsport und Presse. Außerdem ist die Position „Jugend“ seit Jahren offen. Wenn diese frei werdenden Positionen nicht mehr besetzt werden, dann „bröckelt“ es im Turngau Zollern-Schalksburg gehörig. Denn dann werden keine Gerätturn-Wettkämpfe mehr stattfinden können und die Vereine haben Schwierigkeiten sich für Wettkämpfe in höheren Ebenen zu qualifizieren. Selbst nach diesen düster erscheinenden Darstellungen kam von den Vereinsvertretern (noch) keine Reaktion.

Zur Sprache kam des Weiteren das Meldeverfahren des STB über das GymNet, das doch mit einigen Mängeln in der Durchführung der Wettkampfanmeldungen behaftet ist.

Im Kampfrichterwesen wurde darauf hingewiesen, dass bei einigen der Kampfrichterinnen und Kampfrichter die Lizenz abgelaufen ist und diese neu erworben werden sollte. Zwei wichtige Lehrgänge stehen am 26. September zum Thema „Kleinkinder- und Elternturnen“, mit Sport, Spiel, Spaß, sowie am 10. + 11. Oktober ein Lehrgang für Übungsleiter-Assistenten Kinderturnen in der Landessportschule in Albstadt-Tailfingen auf dem Programm.   

Es gab keine weiteren Wortmeldungen, so dass der Vorsitzende vom TV Schwenningen, Jürgen Kathofer, den Vereinsvertretern für ihre Teilnahme den Dank ausgesprochen hat und die Versammlung für beendet erklärte.                              Text und Fotos: Werner Lissy