Welt der Kristalle 21.10.2015

Turngau-Senioren sind vom Kristallmuseum sehr beeindruckt

zu den Bildern hier klicken

Bei einem Museumsbesuch in Dietingen bei Rottweil tauchten 25 Senioren vom Turngau Zollern-Schalksburg in die Welt der Riesenkristalle, Mineralien und Fossilien ein. Es gab viel zu bestaunen, wie diese Schätze in bis zu 18 Meter tiefen Schächten und mehreren Seitenstollen hauptsächlich in Brasilien ausgegraben werden. Die Arbeiter suchen in mühevoller und unter spärlichen Hilfsmitteln nach den Kristallen, die erst nach intensivem Säubern in ihrer vollen Pracht zum strahlen kommen. In den Gesteinen werden auch Fossilien gefunden, die bis zu 400 Millionen Jahre alt sind und über mehrere hundert Kilo schwer sein können. In dem Museum sind zahlreiche versteinerte Bäume die durch eine besondere Schleiftechnik so glatt geschliffen sind, dass man meinen könnte diese Bäume seien lackiert worden. Die meisten der Mineralien und Fossilien stammen aus Brasilien, Indonesien, Marokko, Russland und Sibirien. Das größte Stück ist eine 100 Millionen Jahre alte  Amethyst-Druse aus Uruguay, die 4,08 Meter hoch und 3300 Kilogramm schwer ist. Aus Bolivien stammen wunderschöne in verschiedenen farblichen Zeichnungen und Muster gebildete Achatscheiben, die von den Besuchern mit faszinierenden Blicken betrachtet worden sind. Unter diesen unbeschreiblich schönen, mal in leuchtenden und glänzenden Farben und mal in etwas matterer Ausprägung vorhandenen Kristallen und Fossilien, sind auch versteinerte Nautitius (180 Mio Jahre alt) aus Engstlatt, sowie Versteinerungen aus Dotternhausen zu sehen. Dazu wurden die Turngau-Senioren von der Museumsleiterin Birgit Müller bei der interessanten und spannenden Führung bestens informiert. Die Museumsbesucher waren stark beeindruckt von dem Gesehenen und Gehörten und so mancher meinte begeistert „da gehe ich wieder einmal hin“. Zum gemütlichen Abschluss und Beisammensein kehrten die Turngau-Senioren noch bei ihrem Turnkameraden Dieter Baier in Schömberg ein.           Text und Fotos: Werner Lissy