Gauturntag 7.2.2014 Bisingen: Präsidentin Brigitte Kallenbach ist zurück getreten

Zum Betrachten der Bilder des Gauturntages bitte hier klicken

Die zurückliegenden zwei Jahre haben den Sportlern vom Turngau Zollern-Schalksburg in den Bereichen Turnen, Gymnastik, Mehrkämpfe, Rasenkraftsport, sowie in dem Kinderbereich mit den Turncupwettkämpfen und der VR-Talentiade große Erfolge eingebracht. Dies wurde von den Verantwortlichen in ihren schriftlich vorliegenden Berichten beim Gauturntag am Freitagabend in der Bisinger Hohenzollernhalle deutlich hervorgehoben. Einer der Höhepunkte bildete die Ernennung von sechs Ehrenmitgliedern. Unter ihnen ist der ehemalige Turngau Präsident Willi Lutz, der zum Ehrenpräsidenten des Turngau Zollern-Schalksburg ernannt worden ist.

Bei den Neuwahlen ist für die nicht mehr als Präsidentin kandidierende Brigitte Kallenbach kein Nachfolger gefunden worden. Offen blieb auch das Amt eines Jugendwartes. Alle anderen Posten sind wieder besetzt worden, so dass die Geschäftsführung uneingeschränkt weiter gehen kann. Dem Antrag, dass die Mitglieder des Turngau Hauptausschusses ermächtigt werden, einen Nachfolger für den Präsidentenposten zu suchen und diesen ohne eine weitere Versammlung einzuberufen, kommissarisch bis zum nächsten Gauturntag 2016 einsetzen darf, ist von der Versammlung statt gegeben worden. Ebenso stimmte sie dem Antrag einer Erweiterung (Erhöhung) einer gestaffelten Gauumlage für Vereine bis 750, bis 1000, bis 1250 und bis 1500 Mitglieder, zu.

Eine Kindergruppe vom gastgebenden TSV Bisingen eröffnete den Gauturntag mit zwei lustigen Zwergentänzen, wonach der stellvertretende Turngaupräsident und für die Bildung zuständige Walter Conzelmann in den protokollarischen Teil mit der Begrüßung der Gäste und Ehrengäste, an deren Spitze Landrat Günther-Martin Pauli, Bürgermeister Roman Waizenegger, sowie der Vorsitzende der Schwäbischen Turnerjugend (STJ) René Mall vom Schwäbischen Turnerbund, führte.

In ihrem Rückblick auf die geschäftlichen und organisatorischen Belange der Turngaumitarbeiter, sowie die großartigen Erfolge der Sportler, hatte Präsidentin Brigitte Kallenbach, neben großem Dank und Lob an die Mitarbeiter und an die Vereine auch etwas Kritik anzubringen. Diese Kritik bezog sich auf das befremdende Desinteresse der erfolgreichsten Sportler bei den Sportlerehrungen, bei denen sie doch für ihre erbrachten Leistungen gewürdigt und geehrt werden. Darüber wird im Hauptausschuss eine andere, reizvollere Form der Ehrungsvorgehensweise angedacht um diese für die Sportler attraktiver zu machen. Ein weiteres Problem stellt die Kampfrichterausbildung im männlichen Bereich dar. Hier erging der Appell dazu, doch weitere Kampfrichterlehrgänge anzubieten und diese auch zu besuchen.

Recht erfolgreich verliefen die Gauturnfeste und Gau-Kinderturnfeste, wenn auch der Kopfstand-Weltrekordversuch zweimal den Witterungsunbilden zum Opfer gefallen ist. Ebenso großartig waren die Turngau-Galen in Geislingen und Meßstetten, sowie die Gaufrauentage in Hch-Stein und Onstmettingen. Auch die Senioren hatten vier Zusammenkünfte, bei denen sie nach den Besuchen verschiedener Einrichtungen den Abschluss in geselliger Runde verbracht haben. Dem Präsidiumsmitglied Bildung, Walter Conzelmann, auch vom STB als Lehrwart eingesetzt, ist es gelungen im Bereich der Fortbildungen einige Lehrgänge in die räumliche Nähe, nämlich in die Landessportschule Tailfingen, zu holen. Diese sind mit guten Besucherzahlen erfreulich gut angenommen worden. Freuen darf man sich auch über den kürzlich erfolgten Zugang von Christine Parisi, die als Referentin für die Organisationsentwicklung dem Turngau und den Vereinen zur Verfügung steht.

Mit dem herzlichsten Dank an eine lange Reihe von Mitarbeitern im Turngau-Präsidium und Hauptausschuss, Vorständen, Vereinen, Übungsleitern und Trainern die der Jugend eine sportliche Heimat bieten, sowie an die Kommunen mit ihren Bürgermeistern, dem Landrat und den Sponsoren hat Brigitte Kallenbach ihre Berichterstattung und ihre Tätigkeit als Turngau-Präsidentin abgeschlossen.

In seinen Grußworten betonte Bürgermeister Roman Waizenegger, dass der Sport die schönste Nebensache der Welt sei und einen wichtigen Beitrag zur Integration beitrage. Dass man so große sportliche Erfolge feiern darf, dies sei nur möglich, wenn es so fleißige Vereine wie sie im Turngau Zollern-Schalksburg zu finden sind, gäbe. Damit dies gelinge sei Aktivität anstatt Passivität zu erbringen. Er selbst habe positive Erinnerungen an den Turngau und an seine Zeit als Jugendlicher, wo er durch seinen Vater Berthold Waizenegger, der auch im Turngau als Vizepräsident tätig gewesen ist, mit zum Turnen gekommen ist. Mit dem Blick in die Zukunft müsse man sich den künftigen Herausforderungen des demographischen Wandels stellen.

Landrat Günther-Martin Pauli, der auch die Grüße der MdB-Abgeordneten Annette Widmann-Mauz übermittelte, stellte hervor, dass der Turngau mit seinen 18300 Mitgliedern aus 80 Vereinen zehn Prozent der Einwohner des Zollernalbkreises bilde. Dafür ging an die vielen ehrenamtlichen Helfer für ihr Engagement das sie für unsere Gesellschaft leisten und nicht hoch genug eingeschätzt werden könne, höchstes Lob. Der scheidenden Präsidentin Brigitte Kallenbach sprach er ebenfalls seinen Dank und Anerkennung für ihren Einsatz im Turngau aus und überraschte sie mit einem Glas Honig, das von den Bienen auf dem Dach des Landratsamtes stammt.

Für den Vorsitzenden des TSV Bisingen, Dieter Payean, war es eine Freude die Ausrichtung des Gauturntages übertragen zu bekommen, was gleich ein guter Auftakt zu dem 110jährigen Jubiläum, das der TSV Bisingen in diesem Jahr feiert, darstelle. Payean stellte den TSV Bisingen, der einst mit zu den ersten Vereinen, die eine Rundbahn hatten, gehörte, vor und betonte, dass die Leichtathleten derzeit die Leistungsträger des TSV Bisingen seien.

In seinem Impulsreferat stellte der Vorsitzende der Schwäbischen Turnerjugend (STJ), René Mall, die Leitsätze der “Gymwelt Vereinskampagne” vor. Seinen Ausführungen zufolge soll gemeinsam den Kindern das Turnen, das dem Zitat des früheren STB-Präsidenten, Rainer Brechtken, “Aller Anfang ist Kinderturnen” zufolge, beigebracht werden. Die Vereine und die Turngaue sind die Basis für den STB. Die Jugendvertreter fungieren als Bindeglied zum STB und die Jugend soll wieder dahin geführt werden was sie einmal war. Nämlich eine große Gemeinschaft die sich in sportlich fairem Miteinander trifft und zusammen Wettkämpfe und Feste begeht. Mit mehreren Schaubildern stellte René Mall das umfangreiche Programm und die vielfältigen Angebote der sportlichen Betätigung vom Kindergartenalter bis hin zu den ältesten Senioren vor. Dazu gibt es im Internet wichtige Informationen.

Als Therapeutin habe Christine Parisi erkannt welch viele und großen Chancen der Sport zur körperlichen Gesunderhaltung bietet und hat sich deshalb zur Referentin für die Organisationsabwicklung ausbilden lassen. Mit den sportlichen Angeboten bieten die Vereine, denen sie jederzeit mit Rat und Tat zur Verfügung stehe, eine optimale Plattform.

Das Thema über die Ganztagsschule griff Dorothee Hummel-Wagner auf und informierte darüber, dass die Vereine eine Ergänzungsausbildung der Übungsleiter für Ganztagesschulen anstreben sollten. Weitere Informationen zeigten auf, dass für das Schuljahr 2014/2015 insgesamt 1920 Lehrerdeputate für den Ganztag geschaffen werden sollen, die auch dementsprechend bezahlt werden. Die Vereine hätten hier die Chance mit ihren qualifizierten Übungsleitern aktiv zu werden und sollten sich überlegen, wie sie ihre Personalressource Übungsleiter für diese Aufgabe ausbauen können.

Über die finanzielle Lage des Turngau Zollern-Schalksburg berichtete Finanzreferent Hendrik Rohm, der einen leichten Überschuss, der in den beiden Jahren 2012/2013 erwirtschaftet worden ist, vermelden konnte. Ihm bestätigten die Kassenprüfer Wolfgang Müller und Dieter Blessing eine korrekte und uneingeschränkt zu befürwortende Kassenführung.

Die einstimmig Entlastung für das Turngau-Präsidium, den Hauptausschuss und den Finanzreferenten, bekam Dieter Payean, der den Antrag stellte, von der Versammlung signalisiert. Daraufhin konnten die Neuwahlen und die Ehrungen erfolgen.                  

Die Neuwahlen wurden von dem ausgeschiedenen Präsidiumsmitglied Öffentlichkeitsarbeit, Heinz Roth, geleitet. Mit Bedauern musste hingenommen werden, dass für die Präsidentin kein Nachfolger genannt und gefunden wurde. Die weiteren Wahlen ergaben folgende Ämterbesetzung: Präsidiumsmitglied Bildung und Stellvertreter des Präsidenten, Walter Conzelmann (TB Tailfingen); Präsidiumsmitglied Finanzen Hendrik Rohm (TSV Meßstetten); Präsidiumsmitglied Öffentlichkeitsarbeit Werner Lissy (TSV Meßstetten); Präsidiumsmitglied Freizeit und Gesundheitssport Brigitte Kallenbach (TV Schwenningen); Präsidiumsmitglied Wettkampfsport Marianne Lissy (TSV Meßstetten) und Präsidiumsmitglied Vereine Jürgen Kathofer (TV Schwenningen). Als Kassenprüfer sind Wolfgang Müller (SV Dotternhausen) und Dieter Blessing (TV Hechingen) bestellt worden. Als Delegierte, die den Turngau Zollern-Schalksburg beim Landesturntag am 18. Oktober in Metzingen vertreten werden, sind Walter Conzelmann, Jürgen Kathofer, Hendrik Rohm, Werner Lissy,  Brigitte Kallenbach, Marianne Lissy, Hartmut Rall (TSV Ebingen) und Karin Begenat (TV Bitz) benannt worden.

Im Rahmen des Gauturntages in Bisingen, bei dem 26 Vereine vertreten waren, wurden langjährige und engagierte Turngau- und Vereinsmitglieder mit verschiedenen Ehrungen ausgezeichnet. Die größte Überraschung gab es für den ehemaligen Präsidenten Willi Lutz vom TB Tailfingen, der zum Ehrenpräsidenten ernannt worden ist. Zu Ehrenmitgliedern wurden Heinrich Bösenberg (TSG Balingen); Fritz Müller (TSG Balingen); Heinz Roth (TSV Meßstetten); Joachim Langner (TSV Ebingen) und Hans Saile (SV Rangendingen) ernannt. Sie bekamen gleichzeitig die silberne Ehrennadel des Turngau Zollern-Schalksburg angeheftet. Jürgen Kathofer vom TV Schwenningen bekam die bronzene Ehrennadel des Deutschen Turnerbundes überreicht und ebenso die völlig überraschte und von ihrem Amt zurück getretene Turngau-Präsidentin Brigitte Kallenbach, die auch die Bronzene Ehrennadel des Deutschen Turnerbundes verliehen bekam.